Brücken bauen

Kultursensible Brückenbauer*innen unterstützen unsere Palliative Care-Dienste durch Sensibilisierung und Aufklärung.

Wir suchen Brückenbauer*innen aus der gesellschaftlichen Vielfalt:
- Menschen mit Migrationsbiographie,
- Angehörige aus dem LGBTI*-Kulturen,
- Menschen mit und ohne Behinderung,
- Menschen mit Fremdsprachkenntnissen (insbes. aus den ost- und südosteuropäischen Ländern) und
- junge und ältere Menschen.

Wir benötigen Ihre Hilfe und Unterstützung
*in einer kultursensiblen Öffentlichkeitsarbeit,
*bei der Sensibilisierung und Aufklärung unserer Gesellschaft,
*im Austausch mit pflegenden Angehörigen und unseren Teams
* im kultursensiblen Dolmetschen.
Die Aufgaben von Brückenbauern sind projekt- und patient*innen orientiert.

Wir freuen uns auf ideenreiche, kreative Interessierte an der Hospizarbeit. Sie können im Fachbereich Kultursensibilität kurz-, mittel- oder auch längerfristig mitmachen.

Es ist unsere Haltung zum Leben, die Sterben und Tod ihren Sinn verleihen. Erst vom Ende her beginnen wir unserer Leben in seiner ganzen Fülle zu verstehen.
Brücken bauen ist an keine Voraussetzungen gebunden. Auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen sind willkommen. Während eines Erstgespräches suchen wir nach individuellen Einsatzorten – je nach ihren Wünschen und ihrer zeitlichen Ressource und unserem Jahresprogramm. Gerne besuchen wir mit Ihnen auch Ihrer Gruppe oder Ihren Verein.

Ansprechpartner/Kontaktaufnahme: Gunda Stegen, Fachbereich Kultursensibilität, 089/130 787-342, stegen@chv.org