Dem was andrängt, eine Stätte bereiten - oder lieber verweigern?

Von unserem Umgang mit besonderen Lebenslagen und Herausforderungen

PRÄSENZ
Inhalte

Heidegger benennt den Vorgang, der unser menschliches Dasein beschreibt, als Bereitstellen einer Stätte und zwar demjenigen, was andrängt, also seinen Platz fordert - angenehm oder nicht. Dieses Bild ist passend für so viele Dynamiken und Anforderungen, die unsere Existenz in besonderen Lagen herausfordern, aber auch hilfreich für Alltägliches. Denn es zeigt immer: wie ist unser Verhältnis zur Welt, offen, bereit für Neues? Oder besorgt und überfordert? Wohin wachse ich leicht, wohin nicht?  Welcher Qualität wollen wir eigentlich eine Stätte bereiten, welcher aber auf keinen Fall? Warum und wie dem Leid seinen Ort geben? Und was passiert, wenn wir uns verweigern, wenn etwas kommen mag? Wo geht es hin, wo ist unser persönliches Endlager und was tut sich da eigentlich? Was strahlt trotzdem?
Dies und anderes werden wir ansehen und den  Fragen und Antworten dazu Raum geben.

Referent*in Dr. Celina von Bezold (Vortrag), Philosophin
Ort

Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München

Gebühr € 5,-, (Mitglieder: € 3,-), ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen des CHV frei
Anmeldung

erforderlich! an bildung@chv.org oder 089/13 07 87-0

Termin Montag, 25. Oktober 2021, 17:00 bis 19:00 Uhr