Seminare zur kultursensiblen Begleitung

Die Veranstaltungsreihe „Kultursensible Seminare“ ist ein modular aufgebautes Training, in dem die Lernschritte  Wahrnehmung, Kommunikation, Kooperation und interkulturell kompetentes Handeln durchlaufen werden. Die Themenfelder der Seminare sind aktuellen Betreuungssituationen entnommen, daher muss nicht zwingend die ganze Veranstaltungsreihe besucht werden. Vielmehr können Interessierte punktuell auswählen und sich dabei an ihren konkreten Alltagssituationen orientieren.
Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte der Gesundheitsberufe, hauptberufliche Betreuungskräfte, persönliche Assistenz in der häuslichen Versorgung, an Ehrenamtliche und freiwillige Helfer*innen in der Begleitung von Kranken und Sterbenden.
Wir freuen uns über Interessierte, die sich aktiv einbringen möchten und den Aufbau eines kultursensiblen Netzwerkes in der palliativen Begleitung unterstützen.
Angebote Seminare & Veranstaltungen 2022

Familie ist das, was wir daraus machen?!

Familienformen und Geschlechterrollen in einer diversen Gesellschaft

PRÄSENZ

Familienformen sind vielfältig. Zunehmend nehmen wir verschiedene Formen des Zusammenlebens wahr. So gibt es neben der traditionellen bürgerlichen Familie, u.a. die nicht-eheliche Lebensgemeinschaften mit/ohne Kindern, die Patchwork- oder Regenbogenfamilie, die Alleinerziehenden oder Mehr-Generationen-Haushalte. Paarkonstellationen und die Beziehungsgeflechte werden insgesamt komplexer und stehen bei der aufwendigen Pflege eines Angehörigen auf dem Prüfstein. Ein mehrfacher Wohnortwechsel, eine Aus- oder Einwanderung stellen zusätzliche Belastungen da, denn das nahräumliche soziale Netzwerk wurde aufgegeben und musste woanders wiederaufgebaut werden. Vor diesem Hintergrund befasst sich das Seminar mit Familienbildern und Geschlechterrollen, sowie ihre Funktionen aus kultureller Sicht. Angehörige und Betreuungskräfte in der häuslichen und Gesundheitspersonal der ambulanten Pflege, in stationären Hospiz oder im Pflegeheim bemühen sich um eine bedarfsgerechte Versorgung. In Kooperation mit den Familienangehörigen und freiwilligen Helfer*innen mit kulturspezifischen Hintergrundwissen wird daraus eine bedürfnisorientierte Begleitung. 

Referent*in Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Gebühr 50,-€ (20,-€ für CHV Mitglieder sowie ehren- und hauptamtliche des CHV)
Ansprechpartner

Gunda Stegen, Fachbereich für kultursensible Begleitung, Bildung und Vernetzung (M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS), Psycho-Social und Spiritual Palliative Care (Dipl.) / Tel. 089/130 787-342, E-Mail stegen@chv.org

Termin Montag, 19. September 2022, 09:30 bis 17:30 Uhr
Ort Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München
Jetzt anmelden

"Weiblich", "männlich" oder ganz "anders"

Sexuelle Diversität und endlich - der richtige Körper am Leben(sende)?!

PRÄSENZ

Der gesellschaftspolitische Begriff „Sexuelle Vielfalt“ steht für die Vielfalt von Lebensformen, sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Geschlechterinszenierungen. Er meint nicht wie landläufig verstanden verschiedene Spielarten von Sexualität oder sexuellen Praktiken. Eine häufig verwendete Abkürzung ist: Lesbisch-Schwul-Bisexuell-Transsexuell-Transgender-Intersexuell und Queer (LSBTIQ*). Die sexuelle Orientierung bildet zusammen mit dem körperlichen Geschlecht, der psychischen Geschlechtsidentität und der sozialen Geschlechterrolle die sexuelle Identität. Im Betreuungsalltag setzen sich Wissen und Erfahrung, Vorurteile und Befangenheit zusammen und vor unserem geistigen Auge entsteht das bewusste und unbewusste Bild von eine/r LSBTIQ*-Patient*in. Mit diesem Seminar möchten wir die respekt- und würdevolle Begleitung von Schwerstkranken gleich welcher sexuellen Orientierung thematisieren. 

Referent*in Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Gregor Sattelberger, Palliativpflegefachkraft, Gesundheits- und Krankenpfleger, Palliativfachkraft, Dipl. Pflegewirt (FH), MAS Palliative Care, Leitung Ambulantes Hospiz- und PC-Team des CHV, Leiter des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes für Menschen mit Behinderung
Gebühr 50,-€ (20,-€ für CHV Mitglieder sowie ehren- und hauptamtliche des CHV)
Ansprechpartner

Gunda Stegen, Fachbereich für kultursensible Begleitung, Bildung und Vernetzung (M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS), Psycho-Social und Spiritual Palliative Care (Dipl.) / Tel. 089/130 787-342, E-Mail stegen@chv.org

Termin Freitag, 28. Oktober 2022, 09:30 bis 17:30 Uhr
Ort Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München
Jetzt anmelden

„Meine Leber brennt“

Krankheit verstehen und erleben in interkulturellen Begleitungen

PRÄSENZ

Gesundheit und Krankheit beeinträchtigen unser Leben. Sie beeinflussen unseren Alltag, unsere Leistungsfähigkeit und gestalten unsere sozialen Kontakte. Ob wir uns gesund oder krank fühlen, hängt erst einmal von unserem ganz eigenen Empfinden ab. Eine steigende Lebenserwartung, persönliche Bedürfnisse und eine zunehmende kulturelle Diversität verändern unsere Erwartungen bei schwerer lebenslimitierter Krankheit. Eine bedarfsgerechte Versorgung und Gesundheitsleistungen muss das individuelle und die kollektiven Verständnisse von Gesundheit, Krankheit und deren Ursachen berücksichtigen. Welche Gesundheits- und Krankheitsmodelle greifen und wie wir mit Risikofaktoren umgehen, wollen wir kultursensibel erörtern. Unser Umgang ist wesentlich von biographischen und sozialen Bewältigungsformen und Konfliktlösungsstrategien in unseren Alltag geprägt. Das Seminar möchte auf verschiedene kulturspezifischen Haltungen der Resilienz eingehen, Gemeinsamkeiten aufzeigen und mit den Diensten im Gesundheitssystem abgleichen.

Referent*in Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Gebühr 50,-€ (20,-€ für CHV Mitglieder sowie ehren- und hauptamtliche des CHV)
Ansprechpartner

Gunda Stegen, Fachbereich für kultursensible Begleitung, Bildung und Vernetzung (M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS), Psycho-Social und Spiritual Palliative Care (Dipl.) / Tel. 089/130 787-342, E-Mail stegen@chv.org

Termin Freitag, 18. November 2022, 09:30 bis 17:30 Uhr
Ort Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München
Jetzt anmelden

"Wohin mit meiner Trauer?“

Migration, Verlust und Trauer – individuelle und kollektive Trauer- und Gedenkräume

PRÄSENZ

Kollektive Gefühlsäußerungen sind nicht neu. Schon immer gab es Konventionen, traditionelle Gesten und Gepflogenheiten des Jubels und der Trauer. Es sind körperlich sichtbare Bekundungen der emotionalen Zugehörigkeit. Mitgefühl und die Anteilnahme am Leid hilft nicht allein den Hinterbliebenen, die schwerste Phase ihres Lebens zu überstehen. Sie sind Ausdruck von Menschlichkeit, die in einer säkularen Individualgesellschaft  verlorenzugehen drohen. Nicht nur die Flucht ist voller Hürden, sondern auch das alltägliche Leben von Gefahren und Tod begleitet. Es gibt Vieles zu betrauern: Verstorbene, nahestehende Menschen, die verlorene Heimat, den Verlust vertrauter sozialer Kontakte. Kulturspezifische Besonderheiten der Trauer, die Bedeutung von Ritualen, der Umgang mit Tod, Trauer und Sterben in anderen Kulturkreisen bildet den Kern einer gesunden, solidarischen Gemeinschaft. Das Seminar beschäftigt sich mit Kriegsgenerationen aus Krisengebieten als Pflegebedürftige und ihren Familienangehörigen. In der letzten Lebensphase gibt es viele potenziell trauma-reaktivierende Situationen, für die es zu sensibilisieren gilt. Kultursensible Trauerfeiern können den verborgenen Gefühlen Ausdruck verleihen und einen heilsamen Weg anstoßen.

Referent*in Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Gebühr 50,-€ (20,-€ für CHV Mitglieder sowie ehren- und hauptamtliche des CHV)
Ansprechpartner

Gunda Stegen, Fachbereich für kultursensible Begleitung, Bildung und Vernetzung (M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS), Psycho-Social und Spiritual Palliative Care (Dipl.) / Tel. 089/130 787-342, E-Mail stegen@chv.org

Termin Freitag, 09. Dezember 2022, 09:30 bis 17:30 Uhr
Ort Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München
Jetzt anmelden