End-of-Life Care: Sorgende Kulturen im Austausch

In einer ‚Sorgenden Gemeinschaft‘ bemüht sich die Familie gemeinsam mit den Nachbarn um die kranken Angehörigen. Auch die Älteren aus der ethnischen oder religiösen Gemeinde bringen ihre Weisheit ein. Sie alle geben ihre Erfahrungen in der Begleitung und Betreuung von Sterbenden an die nächste Generation weiter. Die Veranstaltungsreihe möchte Orte und Räume schaffen, in denen wir Voneinander-Lernen.
Hier erzählen sich Menschen aus verschiedenen Kulturen, unterschiedlichen Glaubens und diverser Wohnformen wie sie es mit dem Leben und mit dem Sterben halten. Gemeinsam tragen wir unser Erfahrungswissens zusammen und berichten über biographische Ereignisse, unsere Familiensysteme und Wohnformen, eine Auswanderungsgeschichte, die Flucht oder Vertreibung. Existentielle Grenzsituationen wie das unverhoffte Glück, die Liebe, das Sterben und der Tod regen die Gespräche an. Vertrauen und eine gemeinsame Verantwortung für ein gutes Zusammenleben bis zuletzt können wachsen.
               

Engagement und Inklusion: offene Fragestunde zum Thema "Menschen in den letzten Tagen ihres Lebens"

ONLINE
Inhalte

Im Rahmen der "Woche des Bürgerschaftliches Engagement: Engagement und Inklusion" gibt Ihnen der Fachbereich Kultursensibilität Informationen zu den Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements. 
Werden Sie Teil des Teams
> als ehrenamtlicher Hospizhelfer*in im CHV.
> als palliative Brückenbauer*in in Ihrer Gruppe, Ihrem Verein.
> als Kooperationspartner* und Fürsprecher*in für eine kultursensible Palliative Care in unserer Nachbarschaft.
Einsicht in die jeweilige Kultur hilft den Schwerkranken und Sterbenden. Diese wünschen sich Ansprache. Sie brauchen interkulturellen Beistand und kultursensible Betreuung. Gemeinsam bemühen wir uns im Christophorus Hospiz Verein um einen wertschätzenden Umgang mit den Unterschieden.

Gebühr keine
Anmeldung

erwünscht bei Gunda Stegen per E-Mail: stegen@chv.org oder Tel. 089 / 13 07 87-342

Termin Mittwoch, 15. September 2021, 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort ONLINE über Zoom:
https://us06web.zoom.us/j/81465853110?pwd=R21JZ1B5d1Y0VU40N1ZKMHBjaHVFUT09
Veranstaltungssprache: deutsch/russisch
Termin Donnerstag, 16. September 2021, 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort ONLINE über Zoom:
https://us06web.zoom.us/j/87621855544?pwd=QlNlWUdFOXVPUzhJeTg5aE1vZkJxdz09
Veranstaltungssprache: deutsch/arabisch
Termin Freitag, 17. September 2021, 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort ONLINE über Zoom:
https://us06web.zoom.us/j/81211788932?pwd=eTB1RGZ3Z0J5dWRrQXJRT294RXRudz09
Veranstaltungssprache: deutsch/englisch

Die palliative Sorge um Pflegebedürftige in der deutsch-arabischen Community

ONLINE
Inhalte

Mit unseren Gesprächspartnern wollen wir die Pflege unheilbar kranker Familienangehöriger in der deutsch-arabischen Community beraten. Die palliative ambulante und stationäre Begleitung und Versorgung sind Optionen im deutschen Gesundheitswesen. Sie sind freiwillig und nicht zwingend. Was kann Palliative Care leisten? Und wie können diese Angebote die Wünsche von muslimischen Patienten und Patientinnen respektabel berücksichtigen? Fragen aus der Community von erwachsenen Kindern, die sich um ihre Eltern sorgen 

Referent*in Marwan Al-Moneyyer,, Pädagoge und Islamlehrer, Vorstandsvorsitzender des Vereins Förderung von Ehe und Familie e.V., Garching
Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Ort

ONLINE über Zoom:
https://zoom.us/j/92733228654?pwd=elFxZGdYUVVCck1IZlcxd1hMWFdBdz09

Gebühr keine
Anmeldung

erwünscht bei Gunda Stegen per E-Mail: stegen@chv.org oder Tel. 089 / 13 07 87-342

Termin Mittwoch, 13. Oktober 2021, 17:30 bis 19:30 Uhr

Kinder der 2. Generation sorgen sich um ihre einst zugewanderten Eltern

PRÄSENZ
Inhalte

Einst sind sie zugewandert aus dem (Nord)Vietnam, Japan oder den Philippinen. Die Eltern haben geheiratet und Familien gegründet. Sie haben sich eine Existenz aufgebaut und sind älter geworden. Heute vielleicht schon im Ruhestand. Ihre Kinder sorgen sich um eine kultursensible Pflege und fragen: "Wie können wir uns vorbereiten auf den Fall der Fälle, auf die Pflegbedürftigkeit unserer Eltern?"
Kultursensible Vor-Sorge beginnt mit einfühlsamen Gesprächen. Sie berücksichtigt traditionelle Lebensstile und Glaubensinhalte. Die Veranstaltung informiert über die palliative ambulante und stationäre Begleitung und Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden im CHV. Die Teilnehmenden diskutieren und erarbeiten Gesprächsanlässe im Familienalltag.

Referent*in Maria Dirschinski, Altenpflegerin im Christophorus-Hospiz
Gunda Stegen, M.A. Erziehungswissenschaft, Konflikt- und Krisenintervention (CAS)
Ort

Christophorus-Haus, Effnerstr. 93, 81925 München

Gebühr keine
Anmeldung

erforderlich bei Gunda Stegen per E-Mail: stegen@chv.org oder per Tel. 089 / 13 07 87-342

Termin Samstag, 27. November 2021, 14:30 bis 18:00 Uhr