Hospiz macht Schule

Uns ist es ein wichtiges Anliegen, das Thema Sterben und Tod als einen Teil menschlichen Lebens in die Gesellschaft zu integrieren. Junge Menschen sind von Sterben und Tod nicht weniger betroffen als Erwachsene. Sie erleben den Verlust von Großeltern oder eines Elternteils und nehmen ebenso Anteil, wenn Angehörige von (Schul-)Freunden sterben. Durch das Projekt „Hospiz macht Schule“ werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen behutsam mit dem Thema vertraut gemacht. 

Wir kommen in Ihren Unterricht/ Ihre Gruppenstunde

Die Referentinnen und Referenten sind ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer des Christophorus Hospiz Vereins. Sie erzählen authentisch von den Begleitungen schwerkranker und sterbender Menschen und ihrer Familien. Sie sprechen offen über persönliche Erfahrungen. Sie vermitteln praxisorientiert die Ideen einer lebensbejahenden Hospizarbeit. Sie vermitteln aus ihren eigenen Erfahrungen heraus die Chancen und Möglichkeiten, die ein ehrenamtliches Engagement bietet. Sie geben den jungen Menschen genug Raum, ihre Fragen und Gedanken zum Thema anzusprechen.

Ihre Klasse bzw. Gruppe kommt in unser Haus

Bei der zeitlichen Planung und der Führung sind wir bei einer angemessenen Vorlaufzeit (mindestens zwei Wochen) flexibel und stellen uns auf Ihre Wünsche ein. Die Referentinnen und Referenten  sind ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer des Christophorus Hospiz Vereins. Sie vermitteln praxisorientiert das lebensbejahende Konzept des Hauses. Sie berichten vom alltäglichen Leben der Bewohnerinnen und Bewohner und erzählen authentisch von ihrer Arbeit im ambulanten oder stationären Hospiz. Die Jugendlichen können ihre Gedanken und Fragen zum Thema einbringen.

Vorbereitung durch Lehrkräfte/ Gruppenleitung

Bitte bereiten Sie den Besuch mit Ihrer Schulklasse/ Jugendgruppe vor, indem Sie zum Beispiel Fragen sammeln, die die Schüler interessieren.

Sollte das Gespräch mit unseren ehrenamtlichen Hospizhelfern wider Erwarten nicht in Gang kommen, erwarten wir, dass Sie als Lehrkraft/ Gruppenleitung unsere Ehrenamtlichen methodisch unterstützen.
Bitte klären Sie mit Ihrer Klasse/ Jugendgruppe vorher ab, ob ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin aktuell familiär von schwerer Krankheit oder Todesfällen betroffen ist. Wenn ja, besprechen Sie bitte, ob die Betroffenen überhaupt an einer solchen Veranstaltung teilnehmen möchten.

Bitte informieren Sie uns auch vor der Veranstaltung, wenn Ihre Schüler von einer größeren Erschütterung (Unfall/ Suizid eines Mitschülers) betroffen sind.

Hospiz macht Schule – ein Angebot für junge Menschen

Gebühr Unser Angebot ist für die Schulen kostenlos und wird durch Spenden finanziert. Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Gruppe dazu einen kleinen Beitrag leisten.
Ansprechpartner

Astrid Schneider-Eicke
Tel.: 089 / 13 07 87 - 21
schneider-eicke@chv.org

Gerne versuchen wir auf Ihre Terminwünsche einzugehen. Wenn Sie nach verbindlicher Zusage durch uns den Termin nachträglich verändern möchten, werden wir uns gegen eine Bearbeitungsgebühr von 50,-€ gerne darum bemühen.

Fragen Sie uns an